jackson


jackson 17.02.03 - 15.06.19


Nun ist er endlich wieder zu Hause unser geliebter Jackson.
Am 15. Juni 2019 mussten wir unsere Schmusebacke schweren Herzens gehen lassen.

Er hat uns 16 Jahre und 4 Monate ständig begleitet und unser Rudel immer zusammen gehalten.

Er spendete uns und unseren Kindern sehr oft Trost wenn sie krank oder traurig waren und begleitete sie überall mit hin. Egal ob auf dem Fahrrad dem Skateboard zum Fußballplatz zum Rodeln, immer war er an unserer Seite.

Er hatte so ein freundliches liebenswertes Wesen, liebte Kinder und jeder Hund wurde freundlich begrüßt.

Er war der Beste und geduldigste Lehrer unserer Ridgebacks und hat sie alle der Reihe nach erzogen und ihnen auch so manchen Blödsinn beigebracht.

Er war wie ein Schatten, ohhh wie oft bin ich über ihn gestolpert weil er immerzu an meinen Füßen war.

Jetzt fehlt er uns so sehr unser großer Schatz, unser Wirbelwind und Energiebündel, unsere treue Seele. Wie gerne würde ich über ihn stolpern.

Wir sind seinen  letzten Weg gemeinsam gegangen und er ist in unseren Armen friedlich eingeschlafen bis sein Herzchen aufgehört hat zu schlagen.

Du wirst immer in unserem Herzen sein, wir denken jeden Tag an dich und hoffen dir geht es gut,

dort wo du jetzt bist.


Happy 16. Birthday Jackson



Hallo ich bin Jackson!

Am 17. Februar 2003 kam ich mit drei Geschwistern im Gestüt Sprehe in Fürth zur Welt.
In mein neues Zuhause kam ich am 21.04.2003.
Was kann es schöneres für einen Terrier geben, als in ein Haus mit Kindern einzuziehen.
Ich war überall dabei! Auch beim Schlittenfahren im Winter mit anschließender Blasenentzündung, weil ich irgendwie tiefgefroren wieder nach Hause kam.
Die Kinder wurden größer und gingen ihrer Wege und ich wurde natürlich auch etwas älter. Dann, im Jahr 2009, ging ich mit Fraule und Herrle nach Südfrankreich.
Die Sonne und das Klima tun mir richtig gut. Ich hatte mich gerade eingewöhnt bzw. mein neues Revier abgesteckt, da brachten meine Eltern so einen "anderen Hund" mit nach Hause. Anfangs konnte ich die junge Dame nicht so richtig gut leiden, aber inzwischen sind wir ein richtiges Dream Team.
Ich hab der Amali auch schon jede Menge nützliche Sachen gelernt. Anfangs fand sie Katzen richtig gut, aber nach meinen Lektionen hat sie nun auch kapiert, dass man die Katzen unter gar keinen Umständen aufs Grundstück lassen darf. Auch der Überflug von Vögeln oder das Landen derselben in unserem Garten geht gar nicht. Das Einzige, was sie einfach nicht kapieren will ist, dass man die Disc, den Ball, oder das Stöckchen nicht nur ein- oder zweimal holen muss, sondern den ganzen Tag. Da ist sie richtig faul in solchen Dingen.
Obwohl mir ja kein Gegner zu groß ist, tut es manchmal schon gut, die Amali als Rückversicherung dabei zu haben. Ich bin ja auch nicht schlecht im Rennen und Springen, aber die Afrikanerin aus Frankreich ist schon irgendwie besonders athletisch.